Mai 10 2017

Marionetten


Herr We

Herr Naidoo hat ein neues Lied geschrieben. Das ist soweit normal. Außergewöhnlich ist daran vielleicht noch, dass Xavier Naidoo zuletzt eher damit beschäftigt schien, im TV eine heile Musikerwelt zu präsentieren, in der sich alle so liebhaben, dass man vermuten könnte, die Leute schlafen nicht nur in demselben Hotel sondern sogar in demselben Bett. Trotzdem ist er Berufsmusiker und als solcher hat er eben ein neues Lied geschrieben. Macht nichts, kommt in den besten Musikerfamilien vor.

Um ehrlich zu sein muss ich zugeben, dass ich das Lied vollkommen verpasst hätte, wenn nicht ein empöhrter Aufschrei durch sämtliche Presseerzeugnisse gegangen wäre. Zwar dürfte sich der Großteil der Menschheit im aktuellen Musikgeschehen besser auskennen als ich, da ich aber im Büro mehr oder weniger zwangläufig die Ergüsse der aktuellen Charts höre, hätte ich gedacht, dass mir ein Lied vom Xavier fünfmal am Tag durch die Gehörorgane dröhnt. Tut es nicht und deshalb hätte ich dieses Lied – auch aufgrund persönlichen Desinteresses die Söhne Mannheims betreffend – beinahe verpasst. Ist schlicht nicht meine Musik und ich hätte gut damit leben können, das Lied nicht zu kennen.

Nun kenne ich es doch. Der Dank dafür gebührt nicht Gott oder den Winden des Nordens sondern dem Skandal, dass dieses Lied darstellt, glaubt man der Presse. Mehr davon