Aug 18 2017

#Charlottesville


Herr We

Eigentlich ist der Gdnodds ein Platz, um selbst zu denken. Es gibt aber Momente, in denen der geneigte Denker sich einfach zurücklehnen kann, weil jemand anderes schon alles gesagt hat. Wie zum Beispiel der größte aller Actionhelden der 1980er und 1990er Jahre: Mehr davon


Mai 10 2017

Marionetten


Herr We

Herr Naidoo hat ein neues Lied geschrieben. Das ist soweit normal. Außergewöhnlich ist daran vielleicht noch, dass Xavier Naidoo zuletzt eher damit beschäftigt schien, im TV eine heile Musikerwelt zu präsentieren, in der sich alle so liebhaben, dass man vermuten könnte, die Leute schlafen nicht nur in demselben Hotel sondern sogar in demselben Bett. Trotzdem ist er Berufsmusiker und als solcher hat er eben ein neues Lied geschrieben. Macht nichts, kommt in den besten Musikerfamilien vor.

Um ehrlich zu sein muss ich zugeben, dass ich das Lied vollkommen verpasst hätte, wenn nicht ein empöhrter Aufschrei durch sämtliche Presseerzeugnisse gegangen wäre. Zwar dürfte sich der Großteil der Menschheit im aktuellen Musikgeschehen besser auskennen als ich, da ich aber im Büro mehr oder weniger zwangläufig die Ergüsse der aktuellen Charts höre, hätte ich gedacht, dass mir ein Lied vom Xavier fünfmal am Tag durch die Gehörorgane dröhnt. Tut es nicht und deshalb hätte ich dieses Lied – auch aufgrund persönlichen Desinteresses die Söhne Mannheims betreffend – beinahe verpasst. Ist schlicht nicht meine Musik und ich hätte gut damit leben können, das Lied nicht zu kennen.

Nun kenne ich es doch. Der Dank dafür gebührt nicht Gott oder den Winden des Nordens sondern dem Skandal, dass dieses Lied darstellt, glaubt man der Presse. Mehr davon


Aug 9 2016

Ich hap kaine Anunk


Herr We

Über die Rechtschreibreform wird vernichtend geurteilt.

Schon bei ihrer Einführung 1996 gab es zahlreiche Gegner. Namhafte Autoren unterschrieben seinerzeit ein Papier, die „Frankfurter Erklärung“, gegen die Einführung, im April 2004 wurde von der „Deutschen Sprachwelt“ eine Resolution zur Rücknahme der Reform vorgelegt. Im selben Jahr erklärten u.a. der Axel-Springer-Verlag, Der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung, zur alten Rechtschreibung zurückkehren zu wollen.

Nunmehr schreiben wir das Jahr 2016. Die Rechtschreibreform ist 20 Jahre alt. Zeit, eine Bilanz zu ziehen. Eine Bilanz, die nicht gut aussieht.

Mehr davon


Jun 24 2016

Brexit – und jetzt?


Herr We

Es ist geschehen! Das Undenkbare und das Unerwartete trat ein. Großbritannien will austreten. Aus der EU. Mit einem furiosen, erdrutschartigen 51,8 : 48,2-Votum sprach sich das Volk des Vereinigten Königreiches für den Alleingang aus. Auweia! Ausgerechnet die Briten! Was machen wir jetzt?

Mehr davon


Mrz 2 2016

„Immer Ärger mit Mark Z.“


Herr We

Vielleicht erscheine ich gleich etwas inkonsequent. Ich werde versuchen, diesen Eindruck zu vermeiden oder zumindest aufzulösen.

Vielleicht denkt der Eine oder der Andere bei der Überschrift: „Du gute Güte! Zieht der schon wieder über Facebook her?“ Nein, tut er nicht. Aber das große Netzwerk ist so allgegenwärtig, dass es immer irgendwo aneckt und immer einen Grund zum Gdnoddsen liefert. Selbst dann, wenn es nichts dafür kann.

Haben Sie schon gehört? Der für das Lateinamerikageschäft zuständige leitende Mitarbeiter Facebooks ist in Brasilien verhaftet worden! Und alles nur, weil Facebook sich weigerte, Informationen über WhatsApp-Nutzer im Rahmen eines laufenden Ermittlungsverfahren gegen den Drogenschmuggel und das organisierte Verbrechen preiszugeben (http://winfuture.de/news,91250.html). Wird er wohl verdient haben, dieser Mensch der! Oder nicht? Wer weiß?

Auf jeden Fall provozierte diese Meldung – wie sollte es anders sein, wenn Facebook Schlechtes widerfährt – eine prompte Reaktion. Ich zitiere wörtlich. Ach was! Ich zitiere buchstäblich: Mehr davon


Jan 25 2016

Gates noch?


Herr We

Haben Sie eigentlich schon vom Pen-Gate gehört? Ja? Na dann ist ja gut. Nein? Gut, hier die Kurzfassung:

Samsung hat einen Designfehler in der aktuellsten Version seines Phablets (das sind jene Smartphones in der Größe einer Brotscheibe), der dazu führt, dass wir unbedarften Nutzer den Stylus (das ist ein Stift, mit dem man auf dem Phablet schreiben kann, ohne das Display mit Tinte einzusauen) verkehrt in seine Halterung stecken können, was unter Umständen zu Schäden am Gerät führen kann.

Im Grunde ist das Ganze ein ziemlich konjunktives Designproblem, denn erst einmal muss der Stift verkehrt in die Halterung gesteckt werden und danach treten die Schäden scheinbar auch nicht immer auf. Ich hätte eigentlich schreiben müssen: „… in seine Halterung stecken könnten“ und „… zu Schäden am Gerät führen könnte.“ Konjunktiv. Der arme Konjunktiv wird ohnehin viel zu oft mit den Füßen getreten. Doch darum geht es nicht. Es geht um das Pen-Gate. Mehr davon


Okt 8 2015

Unsere christliche Welt


Herr We

Es fragte Herr Es neulich, was wäre, wenn „Aber“ nicht braun sei. Kontrovers gefragt aber eine gute Frage, denn allzu oft bedienen wir in unserem Denken Schubladen und sortieren Menschen mehr oder weniger willkürlich in diese ein. Und allzu oft passen die Einsortierten gar nicht in diese Schubladen, wie ein Brief an unsere Kanzlerin nahezulegen scheint.

Unsere Welt ist nicht immer und überall friedlich und schön. Dort, wo es am Frieden mangelt, fliehen die Menschen und da es in gewissen Gegenden einen massiven Mangel an Frieden und Sicherheit gibt, fliehen die Menschen auch in Massen. In solchen Massen, dass es schwer wird, all die Flüchtlinge zu beherbergen. Unsere geliebte Kanzlerin spürt dies derzeit enorm, denn sie verliert ihren politischen Halt und ihre Partei schrieb ihr einen Brief. Mehr davon


Aug 13 2015

Was wenn ‚aber…‘ nicht braun ist?


Herr Ess

Seit Pegida ist es allen Menschen mal wieder möglich sich über das braune Geschwärl hier in Deutschland aufzuregen. Ich finde es gut. Denn diese offene Hetze gegen Menschen ist in keiner Weise hinnehmbar. Doch wird nahezu jeder verurteilt, der Probleme (und damit eine eigene Meinung) damit hat wenn es darum geht fremde Menschen in seiner Nähe aufzunehmen. Warum tut er das (Angst zu haben vor Fremden)? Warum soll er dann gleich rechtsradikal denken?

Mehr davon


Aug 4 2015

Baueropfer


Herr We

Ich verstehe es nicht. Ich verstehe vieles nicht, aber im vorliegenden Einzelfall verstehe die Versetzung des Generalbundesanwalts Range in den Ruhestand nicht. Was um alles in der Welt hat dieser Mann falsch gemacht, dass man in quasi feuert? Mehr davon


Jul 15 2015

Na BRAVO!


Herr We

Ich gebe zu, dieses Jugendblatt Anfang der 1990er Jahre auch gelesen zu haben. Wer hat nicht DIE JUGENDZEITSCHRIFT überhaupt gelesen? Ich spreche von der BRAVO.

Ich gebe auch zu, dieses Presseerzeugnis lange nicht in der Hand gehalten zu haben. Auf einen Artikel auf GMX hin (http://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/lifestyle/flirt-tipps-steinzeit-bravo-30766386 – der Link öffnet ein neues Fenster/einen neuen Tab) nahm ich mir heute aber einmal die Online-Ausgabe vor und bekam prompt Muskelkater in meiner Nackenmuskulatur vom vielen Kopfschütteln.

Mehr davon